Blog

Autor: erstellt am: 04.11.2008 09:22 RssIcon
Wolfgang Dosch
erstellt von Wolfgang Dosch am: 21.09.2015 10:00
Eines der Themen, die mir in den vergangenen Jahren zunehmend am Herzen liegen ist die Unterhaltungsmusik in der Zeit des Nationalsozialismus. Ich bin sehr froh, dass ich und meine Student/innen im Rahmen von EntArteOpera einen Abend zum Themenschwerpunkt Musik aus dem Ghetto-Lager Theresienstadt 1941-1945 darbieten können. Am 29. September 2015, im MuTh.



Komm mit nach Terezín
MuTh

"Ja wir in Terezin, wir nehmen's Leben sehr leicht hin!" sang man nach der Melodie aus Emmerich Kálmáns "Gräfin Mariza" in einem der zahllosen Unterhaltungsprogramme im Ghetto Theresienstadt. In diesem "Vorzeige-Ghetto", das Leo Strauss, Sohn des Operettenkomponisten Oscar Straus, als Städtchen "Als ob" mit einem seiner Cabaret-Texte verewigte, kreierten Künstlerinnen und Künstler zwischen 1941 und 1945 für ihre Mitgefangenen Unterhaltungsprogramme, die von lebendigem Humor ("Glücklich ist, wer vergisst, was man da zusammenfrisst"), beißender Satire ("Die gelben Fleckerln" nach Fritz Spielmanns "Schinkenfleckerln") und politischem Widerstand ("Wo i geh' und steh', dort schaufeln Juden Schnee", nach dem "Erzherzog Johann-Jodler"), aber auch von Sehnsucht nach Vergangenem ("In einem kleinen Café in Terezin trinkst Du den Tee und den Kaffe und denkst an Wien"; W. Lindenbaum nach Hermann Leopoldi) und zaghafter Hoffnung auf Künftiges getragen war ("Einmal noch hingeh'n, einmal nach Wien ... einmal, eh' es vorbei", Leo Strauss nach Oscar Straus' "Ein Walzertraum").




erstellt von Wolfgang Dosch am: 26.08.2015 13:36
Probe derzeit in Hennersdorf meinen In memoriam-Abend für Charles Kalman, "Clown sein. Charles Kalman - Ein Leben in Liedern", der am 28. August im Museum der Stadt Bad Ischl stattfinden wird.

Finanzielles ist zu erledigen, der Weg zur Bank muss gegangen werden. Nichts Gutes schwant mir.

Danach wieder Probe, "Komm mit nach Terezin. Operette und Cabaret in Theresienstadt" wird in vier Wochen aufgeführt werden, ich dabei mit den Studenten und Studentinnen des Konservatorium Wien Privatuniversität.

Es soll heiß werden die nächsten Tage, da freut sich der Rasen, haha!

Der neue Folder ist in der Endredaktion und wird bald alle Welt erfreuen.

erstellt von Wolfgang Dosch am: 20.08.2015 16:40
erstellt von Wolfgang Dosch am: 08.05.2015 15:14
Endproben Vogelhändler am Theater Plauen-Zwickau:
Mit dem hinreißenden Ensemble des Theaters Plauen-Zwickau, dem engagierten, spielfreudigen Chor, einem ideal besetzten Solistenensemble, einem hochmusikalischen Dirigenten wie Thomas Peuschel und vor allem auch mit der humorvoll versponnenen, hochästhetischen Ausstattung von TOTO laufen die Endproben für unseren VOGELHÄNDLER im "Wolkenkuckucksheim". Jeder hat seinen Vogel - und das ist gut so! Toitoitoi!









erstellt von Wolfgang Dosch am: 18.04.2015 19:14
Pendle zwischen Wien (KONS Opertte und Oper), Dresden, wo ich Wiederaufnahmeproben meiner 10 Jahre alten "Fledermaus" betreue und Zwickau, wo ich grad "Vogelhändler" neu inszeniere. Und zwar mit viel Freude. Kürzlich in der letzten Vorstellung von "Novecento" gewesen, was ich hier inszeniert habe. Der Darsteller ist unendlich gewachsen und der Pianist sowieso ein russisch-deutsch-jüdisches 25jähriges Genie. 24 Mal gelaufen . Habe sehr an meinen Meister Charly gedacht und war sehr bewegt.

Übers Wochenende in Wien, unterrichte am KONS, laufe in den Copyshop, um das Plakat für das Konzert des Lehár-Orchesters im Kursalon Hübner abzuholen. Das Konzert findet im Mai statt, wie hätte der Titel dafür anders lauten können als "Operetten-Frühling". Musik von Lehár, Dostal, Eysler und Stolz - was für ein Unterfangen der Harmonie, Unbeschwertheit und der Unterhaltung.



Für das Bild schickten wir extra einen Fotografen in den Stadtpark, um ...

erstellt von Wolfgang Dosch am: 26.03.2015 10:55
Charles Kalman kennengelernt zu haben, ist eines der größten Geschenke meines Lebens: ein vorbildlich warmherziger, sensibler, kluger, bescheidener, liebevoller, weiser Mann!
Und welches Glück für einen Interpreten, einen Komponisten und Librettisten zu finden, der einem „Futter gibt“, Werke maßschneidert, die man auch mit ihm gemeinsam erarbeiten darf! Charly sagte oft, dass man als Interpret und Autor „miteinander schmusen“ muss.
Ich durfte mehr als 20 Jahre mit ihm schmusen! Ein unwiderbringliches, großartiges Geschenk des Schicksals!



Unsere Beziehung hat ihren Niederschlag in zahllosen gemeinsamen Auftritten in Österreich und Deutschland gefunden (u. a. in der Dresdner Frauenkirche, am Opernhaus Halle, mit der Dresdner Philharmonie (für die er seinen wundervollen großen Konzertwalzer „Rencontres“ zu den Neujahrskonzerten 2000 komponierte), ...
erstellt von Wolfgang Dosch am: 25.03.2015 20:26
erstellt von Wolfgang Dosch am: 25.03.2015 20:10
Ich reise durch Mitteleuropa, nichts kann mich aufhalten.
Am Weg von den Zulassungsprüfungen am Konservatorium 10 stunden im Nachtzug zu den Chorproben für "Der Vogelhändler" morgen früh um 10:00 in Zwickau. Stress? Aber ja. Während des Herumrasens ...
erstellt von Wolfgang Dosch am: 23.11.2014 19:56
erstellt von Wolfgang Dosch am: 23.11.2014 19:30
Lasst ihn uns feiern!



Charles ist nicht nur ein großer Komponist ...
 

Blog Suche