Wissenschaftliche Tätigkeit

Die Forschungs- und Interpretationsarbeit gilt vor allem der Operette als musiktheatralischem Gesamtkunstwerk und charakteristischem Bestandteil der österreichisch-mitteleuropäischen Kultur.
Ich veranstalte lecture concerts und Symposien zu verschiedenen Themen:

  • „Charles Kalman – Wiener nur als Illusion“
  • „Joseph Beer – Operette im inneren Exil“
  • „Nichts als ein Traum vom Glück - Operette und Jugendstil“
  • „Weißt Du, wie lange noch der Globus sich dreht - Operette im Großen Krieg“
  • „1938 – Operette, angeschlossen und missbraucht“
  • „Swing tanzen verboten“
  • „Ja, wir in Terezin - Operette und Chanson in Theresienstadt“
  • „Operette – weiblich“

Es geht dabei zunächst um die schiere Erfassung und Bewahrung der Werke, um ihre Autoren, Verlage, Theater und Interpreten, ihre Rezeption und Tradition(-en).

Die Sichtung und Auswertung der Quellen zielt vor allem auf eine der Kunstform und ihren unterschiedlichsten Spielarten stilistisch entsprechende musikalische und musikdramatische Interpretation ab, im Zusammenspiel der dafür erforderlichen
Disziplinen Schauspiel, Gesang, Tanz, Cabaret und Revue - für ein heutiges Publikum.


Veröffentlichungen


Bücher

Artikel
  • “Ein singendes, klingendes Märchen”: The Glorification of Vienna in Works by Jewish Composers and Librettists of Operetta (mit Sara Trampuz), in: Leon Botstein (Hg.): Vienna: Jews and the city of music, Wolke 2004 
  • "Grüß mir mein Wien". Charles Kalman in Conversation (mit Sara Trampuz), in: Leon Botstein (Hg.): Vienna: Jews and the city of music, Wolke 2004


 

Wiener Blut

Lehár Festival Bad Ischl

Ein Fleckerlteppich aus Meisterhand

Wolfgang Dosch hat die Komödie behutsam adaptiert, hat hervorragend präzis gearbeitet, lässt die Dialoge geschliffen laufen ... hier wird Komödie gespielt in einem Spießrutenlauf von Witz zu Witz, animiert, molto vivace.


Die Presse, 13. Juli 2009



Die Fledermaus

Lehár Festival Bad Ischl

Als Regisseur stand mit Wolfgang Dosch ein profunder Kenner des Genres bereit. ... Dosch hat sein Konzept mit Tempo, Schärfe und Humor ... inszeniert. ... Bei der Premiere am Samstagabend im Kongress- und Theaterhaus gab es viel Jubel um das Festival-Team.
Ingo Rickl, Neues Volksblatt, 16.7.2007